Die Aufregung war schon zum ersten Tourstopp gigantisch, aber die Gewinner des SGS Junior Pro Camp 2011, Silas Diedrich, Peer Cipriani und Janis Rummer mussten ja leider nach dem ersten Tourstopp in Dahme unverrichteter Dinge wieder nach Hause fahren, da der Wind nicht für Freestyle ausgereicht hatte.

Darum war die Anspannung für den zweiten Tourstopp, der vom 02.-05.06.2011 in Büsum stattfand, umso größer. Insbesondere Janis Rummer wollte endlich seinen ersten Heat hinter sich bringen. Leider musste lange gewartet werden, bis endlich etwas Wind aufkam. Und dann war es am Samstag endlich soweit: Der Wind hatte schließlich genügend Knoten zu bieten, die gerade so für Freestyle reichten.

Ganz Profi-like machte Janis zunächst eine Proberunde auf der Büsumer Perlebucht, um zu sehen, welches die richtige Kitegröße ist und um sich mit den vorherrschenden böigen Bedingungen anzufreunden. Allerdings wurde im Gespräch mit allen Familienmitgliedern klar, dass nicht nur Janis nervös war. Nein, insbesondere seine Mutter war extrem aufgeregt und konnte den Start kaum abwarten. Damit beim Heat vor Aufregung nix schief geht, half Heike Wycisk als „Starthelferin“ aus. Während sich Vater Andreas schon auf den „Downwind“-Weg begab, um Janis beim notwendigen Höhelaufen am Ufer entlang zu helfen, gab Heike Janis das Zeichen für den Start des Heats. Janis konnte sich in der Aufregung die verschiedenen Flaggenfarben und das zugehörige Zeitfenster nicht merken. Die Flaggen zeigen dem Kiter die Start-, Wechsel- und Endzeiten der Heats an. Auch das wird sicher bald zur Routine und eine Starthilfe dann überflüssig. Janis absolvierte seinen allerersten Heat bravourös und ohne Fehler. Allerdings ärgerte sich Janis, dass sein Gegner nicht angetreten war und er so ohne richtigen „Kampf“ quasi automatisch eine Runde weiterkam. Dafür hatte es der zweite Heat dann in sich: denn Janis musste gegen den mehrfachen Deutschen Meister der Junioren antreten – Nils Wesch! „Das war ein ordentlicher Schock“ kommentierte Janis später. Eine harte Nuss, die Janis leider nicht knacken konnte. Nils ist schließlich schon ein alter Hase in dem Wettkampfgeschehen. Aber auch er hatte mit den schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Nütze aber nix: Janis verlor seinen Heat gegen ihn. Aber auch in dem zweiten Heat hat er wieder gezeigt, dass er ein großes Freestyle-Talent ist. Er selber war mit seiner Leistung auf jeden Fall zufrieden. Und er hat mit Sicherheit einen bleibenden Eindruck bei den Teilnehmern und Zuschauern der KST 2011 in Büsum hinterlassen.
 
Auch Peer Cipriani war erleichtert, dass er endlich seinen ersten Heat starten konnte. Peer musste im Hauptfeld der Herren starten und nicht bei den Junioren, da er im Dezember 2010 bereits 18 Jahre geworden war. Bei ihm lief es nicht ganz so rund wie bei Janis. Durch den böigen Wind fiel sein Kite genau zu dem Zeitpunkt ins Wasser als die Startflagge auf grün – also Start des Heats – ging. Da wurde Peer dann natürlich etwas nervös. Durch die aufkommende Hektik kam er schwer in seine festen Boardbindungen und verlor wichtige Sekunden. Seine Tricks liefen auch nicht so geschmiert, wie man es eigentlich von ihm gewohnt ist. Hoffentlich kann er auf Fehmarn zum nächsten Tourstopp zeigen, was er tatsächlich drauf hat!
 
Silas – Gewinner des Junior Pro Camps 2011 – ist durch die Teilnahme im letzten Jahr schon mit allen Wassern gewaschen und kann ohne große Hilfe seine Heats angehen. Mentale Unterstützung bekam er aber - wie Janis und Peer auch - von seinem Vater, der ebenfalls seine Fitness beim Höhelaufen am Ufer der Perlebucht beweisen musste. Allerdings hatte Silas ähnlich wie Peer kein Glück. Ihm fehlte die passende Böe zur richtigen Zeit. Er versemmelte durch den fehlenden Druck im Kite einige Tricks und verlor den Heat gegen Helge - Gewinner des SGS Junior Pro Camp 2009. Silas hatte also auch keinen einfachen Gegner. Aber er versicherte, dass er es seinen Gegner zum nächsten Tourstopp auf Fehmarn nicht leicht machen und noch mal richtig Gas geben wird. Wir haben nichts anderes von ihm erwartet und sind gespannt!
 
Leider konnten die Freestyle-Wettkämpfe nicht beendet werden, da der Wind an Stärke verloren hatte und nicht mehr ausreichte. Damit stehen Janis und Silas mit sechs anderen Teilnehmern auf dem 9. Platz in der Juniorenwertung, Peer belegt ebenfalls Platz neun mit mehreren Teilnehmern, allerdings in der Herrenwertung. Wir sind der Meinung, dass dies doch schon ein sehr ordentliches Ergebnis ist!
 
Bei den Vorjahresgewinnern des SGS Junior Camp 2009 lief es noch besser. Momentan teilen sich Konstantin Tuludis, Leon Nahr und Helge von Wyszecki mit fünf weiteren Teilnehmern den ersten Platz. Damit konnten sie wichtige Punkte sammeln, die zum letzten Tourstopp ggf. entscheidend sein können.
 
Wir drücken allen SGS Junior Pro Camp Teilnehmern die Daumen!! Und machen bis August täglich Windtänzchen, damit dann die Bedingungen stimmen!
 
Kitesurf Trophy Tourstopp auf Fehmarn: 12.-14. August 2011!! Mehr Informationen unter www.kitesurf-trophy.de!